Nachdem ich im Frühling recht viel mit Fotografie beschäftigt war und auch hier im Blog ein wenig darüber geplaudert wurde, wechselte im Sommer der Schwerpunkt meiner Arbeit ein wenig zurück zu Grafik und Layout bzw. zur Musik, wobei diese beiden Bereiche bei mir eng miteinander verflochten sind. Nach der Fertigstellung der Aufnahmen für das neue Album von LAUSCH (mit mir am Schlagzeug) stellte sich die Frage nach dem Artwork für CD, Vinyl sowie das Drumherum wie etwa Poster und T-Shirts.

Nach einigen Online-Konferenzen mit Alex Lausch und ersten Entwürfen, erinnerten wir uns während unserer Überlegungen an die Keramiken von Birgit Weinstabl. Der Album-Titel “Glass Bones” stand bereits fest, und der Begriff Zerbrechlichkeit bzw. der Gegensatz von Härte und Zerbrechlichkeit war zentrales Thema. Keramik als Motiv passte dazu perfekt. Birgit schickte uns ein Foto eines Keramikherzes und schnell war klar, dass wir am richtigen Weg waren. Ich lieh mir das Herz aus und machte ein paar Fotos unterm Lichtzelt (einem kleinen Stoffzelt, das zur gleichmäßigen Ausleuchtung von Objekten benutzt wird).